• Evangelisch-Lutherische Paul-Gerhardt-Kirche in Aichach

    Evangelisch-Lutherische Paul-Gerhardt-Kirche in Aichach

  • Evangelsches Gemeindezentrum Altomünster

    Evangelsches Gemeindezentrum Altomünster

  • Konfirmandenausflug

    Konfirmandenausflug

  • Konfirmandenausflug

    Konfirmandenausflug

  • Kinderzeltnacht

    Kinderzeltnacht

  • Seniorenausflug

    Seniorenausflug

  • Kinderzeltnacht

    Kinderzeltnacht

  • Evangelisch-Lutherische Paul-Gerhardt-Kirche in Aichach

    Evangelisch-Lutherische Paul-Gerhardt-Kirche in Aichach

  • Evangelsches Gemeindezentrum Altomünster

    Evangelsches Gemeindezentrum Altomünster

  • Konfirmandenausflug

    Konfirmandenausflug

  • Konfirmandenausflug

    Konfirmandenausflug

  • Kinderzeltnacht

    Kinderzeltnacht

  • Seniorenausflug

    Seniorenausflug

  • Kinderzeltnacht

    Kinderzeltnacht

Taufe

Christus spricht: "Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende"  Matthäusevangelium 28, 20

Taufe - was ist das eigentlich?

Kirchlicherseits ist die Taufe das Erkennungsmerkmal der Christinnen und Christen aller Zeiten, Orten und Konfessionen. Mit der Taufe sind wir Teil des Leibes Christi und eingetragenes Mitglied der christlichen Gemeinde vor Ort. Außerdem ist die Taufe ein Sakrament, denn die Gemeinde, die tauft, folgt damit den Worten Jesu aus dem Matthäusevangelium:

"Mir ist gegeben alle Macht im Himmel wie auf Erden. Darum geht hin und macht zu Jüngern alle Völker: Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie halten alles, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende (Matthäus 28, 18-20)."

Jedes Ritual braucht eine inhaltliche Füllung, sonst droht es zur leeren Hülle zu werden. Deshalb gehören Taufe und Glaube untrennbar zusammen. Man kann fragen: "Können denn so kleine Kinder selbstverantwortlich glauben? Sollen wir sie dann taufen?" Natürlich glauben Säuglinge nicht in dem Sinne wie wir. Sie sind vielmehr ganz und gar von uns abhängig. Aber Kinder machen uns selbst wieder empfänglich für die Frage nach Gott. Wir können uns also bei ihrer Taufe gemeinsam mit ihnen auf den Weg des Glaubens machen.

Die Kirche hält ganz klar an der Säuglingstaufe fest, denn gerade hier wird deutlich, dass Gottes Liebe zu uns bedingungslos ist und keinerlei Vorleistungen bedarf. Es bleibt Aufgabe der Eltern und Paten zusammen mit der Ortsgemeinde, den Kindern diese bedingungslose Liebe Gottes nahezubringen.

Die Taufe ist die Voraussetzung für die Konfirmation. Hin und wieder werden Kinder auch erst während der Konfirmandenzeit getauft. Das ist natürlich möglich!

Ich möchte mein Kind taufen lassen

Wenn ein Kind zur Welt kommt, dann wird unser Leben komplett umgekrempelt. Plötzlich lebt da ein kleiner Mensch mit uns, der unsere ganze Fürsorge und Zeit in Anspruch nimmt. Aber wir lassen uns ja gerne in Anspruch nehmen und haben Anteil an dem großen Wunder des Lebens.

In der Taufe bringen wir unsere Kinder vor Gott und stellen sie unter seinen Schutz und Segen. Wir können unsere Dankbarkeit, aber auch unsere Sorge um ihr Wohl zum Ausdruck bringen.

Gleichzeitig ist die Taufe der eigentliche Beginn unserer Geschichte mit Gott. Als Eltern und Paten treffen wir eine Entscheidung für unsere Kinder und begleiten sie auf ihrem Glaubensweg. Das ist eine besondere Verantwortung, deshalb hat die Kirche das Patenamt eingeführt. Als Pate, als Patin müssen Sie Mitglied einer christlichen Kirche sein und werden in die Kirchenbücher der Taufgemeinde aufgenommen. Sie versprechen bei der Taufe, sich stellvertretend für die Gemeinde an der christlichen Erziehung dieses Kinder zu beteiligen. Dazu dürfen und sollen Sie die Hilfe der Kirchengemeinde in Anspruch nehmen. Das Patenamt endet offiziell mit der Konfirmation der Patenkinder.

Wer nicht Mitglied der Kirche ist und dennoch für das Kind da sein will, hat die Möglichkeit, sich als Taufzeuge/Taufzeugin eintragen zu lassen. Bitte suchen Sie dazu ein Gespräch mit uns.

Was brauche ich für die Anmeldung?

Zur Taufanmeldung kontaktieren Sie bitte das Pfarramt. Dann ruft Sie der zuständige Pfarrer/in zurück und vereinbart mit Ihnen einen Gesprächs- und vielleicht schon den Tauftermin.

Es werden unsererseits keinerlei Gebühren für eine Taufe erhoben.

Um folgendes können Sie sich im Vorfeld schon kümmern:

  • Geburtsbescheinigung für religiöse Zwecke (standesamtliche Unterlagen)
  • mindestens einen Paten (möglichst Mitglied der evangelischen Kirche). Wenn die Paten nicht Mitglieder unserer Gemeinde sind – also woanders wohnen oder katholisch sind, dann benötigen diese einen Patenschein von der Kirchengemeinde ihres ersten Wohnsitzes.

Man ruft einfach beim zuständigen Pfarramt an und bittet um eine „Patenbescheinigung“.

  • Sie brauchen für Ihr Kind einen Taufspruch, das heißt ein Bibelwort, das den Täufling als ermutigendes Leitwort begleiten soll bis er/sie als Konfirmand/in selbst einen Bibelspruch für sich auswählt. Vorschläge finden Sie unter pdfTaufsprüche
  • Eine Taufkerze, wenn Sie wollen (meist besorgt sie der Pate/die Patin)

Nach der Taufe stellen wir gerne einen Taufschein für Ihr Familienbuch aus. Bitte bringen Sie ihr Stammbuch zu den Bürozeiten ins Pfarramt.

Wann können Taufen stattfinden?

Eine Taufe kann Teil eines sonntäglichen Gemeindegottesdienstes sein oder als separater Taufgottesdienst gefeiert werden.

Es gibt für beide Modelle Pro-und Contra-Argumente.

Für den Gemeindegottesdienst spricht die eigentliche Bedeutung der Taufe als Aufnahmeakt in die christliche Gemeinde. Die Möglichkeit, sich als Pfarrer/in individueller auf Tauffamilie und Kind einzulassen, bietet eher die eigene Tauffeier. Sie kann nach Absprache auch am Samstag stattfinden.

Die Entscheidung darüber wird Thema beim Taufgespräch sein. Da geht es dann auch um die musikalische Gestaltung, die Möglichkeiten Ihrer Beteiligung am Taufgottesdienst und die Auswahl des Taufspruches für ihr Kind.

Welchen Ablauf hat ein Taufgottesdienst ?

  • Glockenläuten mit Einzug der Taufgemeinde
  • Begrüßung
  • Lied
  • Taufbefehl Jesu (Matthäusevangelium 28, 18 – 20 – siehe oben)
  • Ansprache über den Taufspruch
  • Fragen an die Eltern („Liebe Eltern, dieses Kind ist Ihnen als eine Gabe Gottes anvertraut, es ist sein Wille, dass Sie es christlich erziehen und dafür sorgen, dass es ein lebendiges Mitglied der Gemeinde Jesu Christi bleibe, sind Sie dazu bereit, so antworten Sie: ja, mit Gottes Hilfe!“)
  • Fragen an die Paten („Liebe Paten, Sie wollen sich stellvertretend für die christliche Gemeinde an der Erziehung dieses Kindes beteiligen. Wollen Sie ihm die Zusagen Gottes vorleben und weitergeben, so antworten Sie: ja, mit Gottes Hilfe.“)
  • Glaubensbekenntnis und Kinderevangelium
  • Taufhandlung
  • Taufkerze
  • Lied
  • Familiensegnung
  • Fürbitten
  • Vaterunser
  • Segen   

Ein Taufgottesdienst dauert ca. 30 – 35 Minuten 

Wie geht’s weiter? Was heißt „christlich erziehen“

1. Bei der Taufe bekommen Sie für Ihr Kind und Ihre Familie eine Kinderbibel geschenkt und zu speziell diesen Bibelgeschichten einen Kommentar für die Eltern. Denn Sie müssen ja einen positiven Zugang zu den Erzählungen finden, damit Sie sie Ihrem Kind nahebringen können.

2. In unserer Gemeinde gibt es sowohl in Aichach als auch in Altomünster eine Eltern-Kind Gruppe.

Unter  Gruppen - Veranstaltungen - Kinder finden Sie auf dieser Homepage weitere Informationen.

3. Wir geben uns sehr viel Mühe, Familien mit Kindern einen guten Platz im gottesdienstlichen Leben unserer Gemeinde zu schaffen. Wir feiern alle paar Wochen lebendige Brezengottesdienste, die sich unter großen und kleinen Besuchern großer Beliebtheit erfreuen. Nehmen Sie mit ihren Kindern daran teil. Es gilt „Du kannst Deinen Kinder erzählen, was du willst, sie schauen sowieso nur auf das, was Du tust!“

Können sich auch Erwachsene taufen lassen?

Natürlich können sich auch Erwachsene taufen lassen. Nehmen Sie Kontakt mit dem für Sie zuständigen Pfarrer/in auf oder rufen Sie einfach im Pfarramt an.

Nach einer Vorbereitungszeit (Taufgespräche), in denen es um die Inhalte des christlichen Glaubens geht, können wir gemeinsam Ihre Tauffeier gestalten.